Wie kann ich meine Produktivität messen?

Messen?… ich weiß nicht.

Ich habe (als Freiberufler) ein Spreadsheet, in das ich alle meine einnahmen bzw. erwarteten Einnahmen eintrage.
Aus der Formel
(„Umsatz bisher“*Zahl der Tage im Jahr bisher)*365=Jahresumsatz
errechne ich mir den Jahresumsatz, den ich im Blick habe (und ggf. eine Differenz zum „Soll bis heute“).

Außerdem visualisiere ich die Umsatzlinie als Summe (geht immer motivierend nach oben) und den Vergleich der Projektion zu den Vorjahressummen. (wenn das Jahr so weiter läuft habe ich % von 2019, y% von 2018 etc.).

Etwas Ähnliches habe ich gemacht, als ich ein Büchlein geschrieben habe: eine Ideallinie (incl. min. und max.) wie viel Text ich bis wann haben will incl. 3–4 Wochen Puffer für Krankheit und Korrektur. Inklusive Visualisierung.
Das war sehr motivierend.

Entwickler machen sowas mit ‚Anzahl Zeilen Code‘ oder ‚gefixte Bugs‘ oder ‚abgearbeitete Tickets‘.

Dann gibt es noch etwas Banales:
Schreib alle Aufgaben auf Zettel gleicher Größe (oder passend zur Aufgaben’größe‘). wenn du eine Aufgabe erledigt hast, knülle den zettel ganz klein und wirf ihn in eine große Glasvase.
Am Ende des Tages: Mach ein Foto der Vase und poste es bei Instagram oder Twitter oder nimm es als Bildschirmhintergrund oder …

 

Photo by Carl Heyerdahl on Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.